Baukonstruktion

Heute werden überwiegend dampfdichte Konstruktionen gebaut. Soll im Dachgeschoss der volle Sparrenquerschnitt z.B. mit Mineralwolle gedämmt werden und ist kein Platz mehr für eine ausreichende Belüftung oberhalb der Mineralwolle vorhanden, muss automatisch eine dampfdichte Bauweise gewählt werden. Sie setzt voraus, dass unterhalb der Wärmedämmung eine lückenlose Dampfsperre oder besser Dampfbremse aufgebracht wird.

Alle Anschlussdetails, Rohrdurchführungen etc. müssen sauber mit den dafür vorgesehenen Klebebändern und Dichtmassen abgeklebt werden. Andernfalls besteht die Gefahr, dass Luftfeuchtigkeit in das Bauteil eindringt und dort kondensiert - mit fatalen Folgen. Es sollte unterhalb der Dampfsperre eine Installationsebene angeordnet werden, damit die Dampfsperre nicht durch Handwerker oder Heimwerker beschädigt wird.

Eine dampfoffene, wenn möglich kapillaraktive Bauweise mit wärmespeichernden Bauteilen ist raumklimatisch meines Erachtens vorzuziehen. Dampfoffen bedeutet allerdings nicht, dass auf ein ausreichendes Lüften verzichtet werden kann. Ritzen, Fugen und sonstige Undichtigkeiten, durch die Zugluft eintreten kann, müssen auch bei einer dampfoffenen Bauweise, z.B. durch den Einbau dampfoffener Spezial-Pappen, vermieden werden

 

Für eine weitergehende Beratung stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Energieberatung

Dipl. Ing. (FH),

Volker Marx