EnEV-KfW-Nachweis für Altbausanierung

Wird eine umfassende Altbausanierung geplant, muss der Nachweis erfolgen, dass das sanierte Gebäude nicht mehr als 140% eines entsprechenden Neubaus an Energie verbraucht. Werden nur Teile saniert , müssen bestimmte U-Werte eingehalten werden,  nach EnEV für ein Dach 0,24 W/m²K.


Wollen Sie z.B. KfW-Fördermittel in Anspruch nehmen, dann gelten deutlich verschärfte Anforderungen. Halten Sie diese ein, können Sie KfW-Programme >Effizient sanieren 115 (100/85/70 oder 55) < in Anspruch nehmen.

Alternativ können Sie auch Einzelmaßnahmen durch die KfW fördern lassen. Allerdings sind die Anforderungen an Einzelmaßnahmen sehr hoch, Beispiel: Dachsanierung, hier ist ein U-Wert von mindestens 0,14 W/(m²K) gefordert, das bedeutet je nach Konstruktion und Wärmeleitfähigkei der Wärmedämmung eine Wärmedämmung zwischen ca. 26 und 30 cm.

Da bei Sanierung von Dächern, Fenstern etc. die Gebäudehülle dichter wird, ist meist ein hygienisch notwendiger, Nutzer-unabhängiger Luftwechsel nicht mehr gewährleistet. Es muss dann zusätzlich ein Lüftungskonzept nach DIN 1946-6  erstellt werden.

Im Umkreis von 15 km* von Husum biete ich Ihnen für 50,-€ eine "Initial-Beratung" vor Ort an, in der mündlich die verschiedenen Möglichkeiten besprochen werden. Diese Kosten werden bei Auftragsvergabe verrechnet.

 * Zuschlag für weitere gefahrene Km: 0,5 €/Km.

Bei einer Altbausanierung empfehle ich Ihnen eine umfassende Energieberatung (siehe Menüregister >Energieberatung<). Ein EnEV-Nachweis sowie der Nachweis eines KfW-Standards >Energieeffizient sanieren< ist fester Bestandteil der Vor-Ort-Beratung bzw. auch auf Wunsch der Freien Energieberatung.

 

 

Energieberatung

Dipl. Ing. (FH),

Volker Marx